Eigenschaften und Herkunft | DiamondsByMe

Perlen

Natur/Zucht

Perlen lassen sich in der Regel in zwei Gruppen unterteilen: Natürliche Perlen und gezüchtete Perlen.

Ein allgemeines Missverständnis ist, dass die Leute annehmen, Zuchtperlen wären unnatürlich oder falsch.

Der Unterschied zwischen natürlichen und gezüchteten Perlen liegt jedoch nur in der spezifischen Weise, in welcher die Perlen gewonnen werden. Während Zuchtperlen kultiviert werden, wie Getreide auf einem Bauernhof, findet man natürliche Perlen eben in der Natur. Beide Arten von Perlen sind echte Perlen. Der Unterschied liegt darin, dass gezüchtete Perlen in Austernfarmen von Menschen "hergestellt" werden.

Im Gegensatz zu natürlichen Perlen kommen gezüchtete Perlen aus einer kontrollierten Umgebung. Das ermöglicht nicht nur, dass schönere und höherwertige Perlen in großen Mengen produziert werden können. Es trägt auch dazu bei, eine gesunde Umwelt zu erhalten. Es ist schwieriger, in der Natur Qualitätsperlen zu finden. Wenn sie demnach in der Natur gefunden werden, werden sie als äußerst wertvoll angesehen. Besonders dann, wenn sie zu einer Perlenkette mit scheinbar gleich großen und geformten Perlen gemacht werden.

Ein weiterer Grund, warum mehr Zuchtperlen als natürliche Perlen verkauft werden, sind die schädlichen Auswirkungen, welche die Ernte von natürlichen Perlen auf die Umwelt hat. Aus genau diesem Grund bietet DiamondsByMe nur gezüchtete Perlen an.

Salzwasser und Süßwasser
Man kann Perlen auch nach der Umgebung unterteilen, in der sie gefunden wurden. Wir können zwischen Salzwasser- und Süßwasserperlen unterscheiden. Beide kommen in der Natur vor und können auch gezüchtet werden. Eine interessante Tatsache: Salzwasserperlen wachsen in Austern, während Süßwasserperlen in Miesmuscheln wachsen.

Salzwasser Perle

Akoya-Perlen:

Das sind kleinere, weiße Perlen, die oft in Japan gezüchtet werden.

Südseeperlen:

Das sind größere Perlen. Im Allgemeinen sind sie weiß, aber es gibt unterschiedlich gefärbte Südseeperlen. Diese Perlen findet man in Australien, Indonesien, China und in den Inselnationen des Pazifiks und werden dort gezüchtet. Man findet sie an bestimmten Orten und dort werden sie gezüchtet. Die Chancen, selbst Perlen an diesen Orten zu finden, sind gering.

Tahiti-Perlen:

Tahiti-Perlen sind an ihrer grauen oder schwarzen Farbe erkennbar. Wie bei Öl, kann die Perle verschiedene Schimmer und Schattierungen haben. Zum Beispiel kann die Perle eine schwarze Unterseite haben, die von einem purpurroten, öligen Schimmer bedeckt wird. Die Perlen werden von schwarzen Lippenaustern produziert, die aus den Regionen Tahiti und Cook Island stammen.

Süßwasser Perle

Süßwasserperlen fand man ursprünglich hauptsächlich in europäischen Ländern. Heutzutage sind Süßwasserperlen nur in Schottland, Lettland und Nordamerika zu finden.

China ist derzeit der größte Produzent von (gezüchteten) Süßwasserperlen.

Abgesehen von China ist auch Japan einer der größeren Produzenten von Süßwasserperlen. Gezüchtete Süßwasserperlen sind durch ihre Form erkennbar, werden oft als Kartoffelförmig oder Oval beschrieben. Der schöne Glanz ist charakteristisch für gezüchtete Süßwasserperlen.

Schätzung von Perlen
Bei der Beurteilung von Perlen sind die folgenden Kategorien von größter Bedeutung: Farbe, Glanz (Schimmer), Form und Oberflächenglätte.

Farbe
Der Einfluss der Farbe auf die Schätzung der Perlen, wie bei der Beurteilung von Edelsteinen, wird vor allem durch den Markttrend entschieden. Ganz egal, welche Farbe auch im Trend liegt, diese wird einen höheren Preis erzielen.

Glanz
Der Glanz einer Perle, oder wie glänzend die Oberfläche der Perle ist, ist der entscheidende Faktor bei der Beurteilung. Der Glanz beeinflusst auch die Farbe der Perle. Wenn der Glanz einer Perle perfekt ist, wird das sofort klar sein. Der Glanz der Perle ist ein Effekt, der nicht mit dem Glanz eines Edelsteins verglichen werden kann.

Form
Schon seit einer ganzen Weile bemüht man sich, perfekt geformte Perlen zu züchten. Heutzutage sind auch Barockperlen sehr beliebt. Diese Barockperlen gibt es in den wundersamsten Formen. Oft zeigen sie mehr Verunreinigungen, oder weniger Glanz und kleine Dellen auf ihrer Oberfläche. Das zwei Barockperlen niemals identisch sind, ist auch ein Verkaufsargument und sorgt für Exklusivität.

Oberflächenglätte
Für den besten Effekt muss die Oberfläche einer Perle so glatt wie möglich sein. Natürlich treten kleine Dellen oder Streifen auf der Oberfläche von natürlichen Perlen auf. Bei DiamondsByMe versuchen wir sicherzustellen, dass die Perlen, die wir verwenden, von bestmöglicher Qualität sind.

Formel : Calciumcarbonat, Conchiolin und Wasser

Geburtsstein

Für den Monat Juni
Für eine Liste aller Geburtssteine bitte hier klicken

Mineralische Härte (Mohs)
Besondere Härte: 3,5 bis 4
Perlen sind ein sehr weiches Material und werden leicht beschädigt. Geben Sie Acht, um eine Perle nicht zu verbeulen oder zu zerbrechen.

Farbe
Wir bieten Ihnen folgende Farben von Süßwasserperlen an:


Die dargestellten Perlen dienen als Beispiele für die Art der Farbe, die Sie erwarten können. Da es sich um ein natürliches Material handelt, kann es selbstverständlich zu leichten Variationen in Farbe, Form und Glanz kommen.
Für den Fall, dass Sie sich für eine Perle in einer anderen Farbvariante interessieren, können wir uns gerne für Sie umsehen. Senden Sie uns eine E-Mail, wir sind Ihnen gerne bei der Gestaltung der maßgefertigten Schmuckstücke Ihrer Träume behilflich.

Herkunft und Geschichte

Die meisten Zuchtperlen stammen aus Asien. Innerhalb Asiens kommen sie meist aus China und Japan. Diese Länder haben so genannte Perlfarmen. Das sind Wasserreservoirs mit der Größe von mehreren Fußballfeldern, um darin Perlen zu züchten. Obwohl viele Menschen schnell davon ausgehen, dass dies eine umweltschädliche Praxis sein muss, entspricht das absolut nicht der Wahrheit.

Die Muscheln werden gepflegt und gereinigt, um Qualitätsperlen zu erhalten und werden sogar "recycelt". Darüber hinaus verhindern diese Farmen eine schädliche Einmischung des Menschen in das Ökosystemen, wo man diese Perlen auf natürliche Weise finden kann.

In der Vergangenheit gab es auch in Europa viele Perlen. Im Moment findet man Süßwasserperlen nur noch in Schottland, Lettland und Nordamerika.

Natürlich kann man immer noch entlang der Küsten von Australien, Indonesien und den Pazifischen Inseln wie Tahiti natürliche Salzwasserperlen finden.

Die alten Griechen dachten, Perlen wären in Wirklichkeit die Tränen der Göttin der Liebe, Aphrodite (Venus).

Pflege
Die richtige Pflege von Perlen ist wichtig. Perlen sind ein weiches Material und sogar sehr empfindlich gegenüber der Wirkung von milden Säuren. Wir empfehlen, Perlen unbedingt fern von Seife, Parfüms und anderen Kosmetika zu halten. Diese können eine Perle auch vollständig zerstören. Wärme ist ein weiterer wichtiger Faktor, den man berücksichtigen sollte. Zum Beispiel könnten Sie Ihre Perlenkette ruinieren, wenn Sie diese mit in die Sauna nehmen.
Vor der Reinigung ist darauf zu achten, dass Sie einen weichen Stoff und lauwarmes Wasser verwenden. Danach trocknen Sie die Perle mit weichem Stoff (vorzugsweise Baumwolle). Wenn Sie eine gebundene Perlenkette haben, sollten Sie die Halskette nach der Reinigung unbedingt auf ein Stück Stoff legen, um ein Strecken der Halskette zu verhindern.

Imitate
In vielen Geschäften, wo Perlenimitate verkauft werden, sind diese in der Regel aus Glas oder Kunststoff. Darüber hinaus können diese Läden auch Muscheln mit einer Schicht von Perlmutt-Imitaten verkaufen. Perlenimitate mit einer echten Perlmuttbeschichtung werden auch Essence d’orient genannt.

Schmuck mit Perle finden Sie hier: