Filter
Datenbank

Die verschiedenen Fassungen

Hintergrundinformationen

Beim Setzen von Edelsteinen gibt es eine große Anzahl von Fassungen. Jede Fassung hat seinen eigenen Vorteil und macht den Ring zu dem, was er ist. Die eine Fassung lässt am meisten Licht durch, sodass der Edelstein durch das Schauspiel des ‘Feuers’ am besten zur Geltung kommt, die andere Fassung stellt den Ring klassisch, trendy oder modern dar. Hierbei ist auch die Farbe des Goldes wichtig, da ein Stein in einer gelben Fassung beispielswiese eher weiß wirkt. Unsere Empfehlung ist es, bei einem prächtigen weißen Diamanten auch eine schöne, weiße Fassung zu wählen. Im Goldschmiede-Handel wird oft von einer Anzahl von Standartfassungen ausgegangen, von denen wir Ihnen nachstehend einige präsentieren. Natürlich liegt es auch am Goldschmied/Künstler, auf welche Art und Weise er einen Edelstein setzt.

Chaton – Krappenfassung (prong setting)

klauwzetting

Die Krappenfassung ist bei weitem eine der am häufigsten vorkommenden Fassungen. Der Diamant wird mit Hilfe von 4 oder 6 Krappen befestigt. Durch die Verwendung der richtigen Krappendicke kann der Stein sicher befestigt werden. Unter dem Stein wird noch ein kleines Band platziert, auf dem der Stein ruht, wir nennen diesen Teil Korb. Diese Fassung wird am häufigsten für Verlobungsringe und Ringe mit einem großen schönen Diamanten verwendet. Da die Fassung so offen ist, kann das Licht optimal durch den Diamanten hindurch scheinen, sodass er am allerschönsten glänzen kann. Eine Krappenfassung gibt es meistens mit 4 oder 6 Krappen, so wie es am besten zum Schmuck passt.

Vorteile:

  • Bester Lichteinfall in den Stein, optimal für den Glanz;
  • Leichtere Fassung und deshalb günstiger;
  • Der Stein ist wirklich das Zentrum des Schmucks

Nachteile:

  • Der Edelstein wird sehr hoch platziert, was Sie beim Tragen merken könnten;
  • Die Krappen nutzen sich schneller ab, weshalb die Fassung jedes Jahr kontrolliert werden muss.

Kastenfassung (bezel setting)

Kastenfassung

Für farbige Edelsteine wird diese Fassung am häufigsten verwendet. Durch den oftmals breiten Rand um den Edelstein herum wirkt der Stein größer und erhält ein modernes Äußeres. Bei einer Kastenfassung wird der Stein meistens durch einen Ring gehalten. Dieser Ring ist ein kleiner, überstehender Rand, durch den der Stein nicht durch die Fassung fallen kann und immer ‘ruhen’ kann. Bei der Fassung steht ein kleiner Rand über, der durch das passgenaue Andrücken etwas über den Stein gelegt wird, sodass der Edelstein fest in der Fassung sitzt. Meistens wird ein Loch in die Unterseite der Fassung gemacht, damit das Licht besser durch den Stein und die Fassung fließen kann.

Vorteile:

  • Der Stein sitzt sehr fest in der Fassung
  • Geringe Abnutzung;
  • Schöne, vollkommene Fassung.

achteile:

  • Den Stein erreicht weniger Licht;
  • Oft schwerer und deshalb teurer.

Spannfassung (tension setting)

Spannfassung

Bei der Spannfassung wird der Stein zwischen den Ring geklemmt. Es wirkt so, als würde der Edelstein zwischen dem Ring schweben. Hierdurch wird ein moderner Look hervorgerufen, zusätzlich kann besonders viel Licht durch den Edelstein scheinen, sodass ein wundervoller Glanz entsteht. Diese Fassung wird seit einigen Jahren immer häufiger verwendet. Es handelt sich dabei um eine Fassung, dir nur von guten Goldschmieden hergestellt werden kann, da der Ring meistens speziell dafür entworfen werden muss. Wenn das Material nicht hart genug ist, kann der Stein aus der Fassung fallen. Die Spannfassung wird vor allem für härtere Steine wie Diamant, Saphir oder Rubin verwendet, da ein großer Druck auf den Stein ausgeübt werden muss. Meistens wird ein kleines Band zwischen den beiden Hälften des Ringes unter dem Stein platziert, sodass sich der Ring weniger schnell öffnen kann.

Vorteile:

  • Großer Lichteinfall und deshalb ein optimaler Glanz.
  • Der Stein wird zum echten Mittelpunkt des Schmucks.

Nachteile:

  • Die Seiten des Steins sind nahezu unbeschützt, weshalb der Stein beschädigt werden kann;
  • Wenn Sie mit dem Ring hängen bleiben, kann die Fassung auseinander gezogen werden.

Eingeriebene Fassung

Eingeriebene Fassungen werden meistens dafür verwendet, kleinere Edelsteine zu kombinieren. Meistens werden hierbei die Steine in die oberste Schicht des Materials eingelassen, wie beispielsweise in das Band eines Rings, wobei die Steine nicht überstehen.

Wir unterscheiden zwischen vier verschiedenen Formen:

Pavéfassung (pave setting)

Pavéfassung

Diese Fassung wird am häufigsten für das Setzen von kleinen Steinen verwendet. Bei der Pavéfassung werden häufig viele kleinere Steine nebeneinander gesetzt, wodurch es wirkt, als wäre der Ring ein großer Diamant. Wie auch immer Sie diesen Ring drehen, er wird immer glänzen. Für das Setzen der Steine werden 4 oder 6 Krappen verwendet, manche dieser Krappen werden dann gleichzeitig auch für das Befestigen von anderen Steinen verwendet. Mit der heutigen Technik kann beispielsweise ein Ring durch die Software Cad Cam gezeichnet werden, wobei die Löcher und die Krappen perfekt gesetzt werden und die Steine einfach befestigt werden können. Echte handwerkliche Pavéfassungen werden nur durch die besten Setzer hergestellt, hierbei wird das Material mit einer Graviermaschine vorsichtig “abgetragen” und gestochen, wodurch Krappen geformt werden, die den Stein perfekt festhalten. Das Stechen sorgt dafür, dass schöne, klare Linien entstehen, wodurch eine Fassung erst vollkommen perfekt wird.


Mikro-Pavéfassung

Mikro-Pavéfassung

Mikro-Pavéfassungen sind eigentlich wie Pavéfassungen, allerdings können sie nur per Hand und mit Hilfe eines Mikroskops hergestellt werden. Diese Fassung wird zurzeit immer häufiger für Schmuck verwendet. Der Stein ist hierbei nicht deutlich durch seine Form gekennzeichnet, sondern vor allem durch den Glanz. Oftmals ergänzt die Mikro-Pavéfassung eine Kastenfassung, in der sich ein schöner Edelstein befindet. Durch die Pavéfassung kann der Rand der Fassung durch kleine Diamanten verfeinert werden, die durch die Mikro-Pavéfassung gesetzt werden.


Zargenfassung

Zargenfassung

Hierbei wird der Edelstein eigentlich ungefähr so wie bei einer Kastenfassung gesetzt, allerdings entsteht kein Kasten. Der Stein wird in die Oberfläche eines Schmuckstücks gesetzt, wobei ein perfektes Loch gefräst werden muss, in das der Stein perfekt passt. Dabei steht ein kleiner Rand über, der vorsichtig abgetragen wird, bis der Stein fest sitzt. Diese Fassung wird häufig für Eheringe und Ringe, bei denen ein Tropfeneffekt des Edelsteins entstehen soll, verwendet. Eine schöne moderne Fassung. Dies ist jedoch eine oftmals teurere Fassung, da sie viel handwerkliche Arbeit verlangt.


Kanalfassung

Kanalfassung

Bei einer Kanalfassung entsteht eine Art Rinne in der Bahn des Rings, in die die Steine geschoben werden. Diese Fassung eignet sich vor Allem für Diamanten im Prinzessschliff. Diese Diamanten schließen so nahtlos aneinander an, dass es so wirkt, als wäre es ein großer Diamant. Wenn die Steine in die Rinne geschoben wurden, wird die Rinne geschlossen, sodass die Steine eingeschlossen sind. Der überstehende Rand wird dann an die Steine gedrückt, sodass sie fest in der Fassung sitzen.